Warum Immobilienmakler einen Blog brauchen

Wie Immobilienprofis mit Blogs punkten können


Gut geführte Blogs stellen einen wichtigen Punkt des Internetmarketing für Immobilienmakler dar. Ein Blog ist eigentlich nichts anderes, als eine Art Tagebuch oder ein Journal, welches jemand öffentlich einsehbar im Internet führt. Es gibt zahlreiche Blogs im Internet, viele gute, aber auch zahlreiche weniger gute. Ein guter Blog kann helfen, bekannt zu werden und damit gerade als Geschäftsmann oder Firma im Internet neue Aufträge zu generieren. Daher sollten auch Immobilienmakler über einen Blog nachdenken, der ihnen hilft, im Internet große Reichweiten zu generieren.

Wichtig beim Internetmarketing für Immobilienmakler ist:


• Interessanter Inhalt
• Aktuelle Themen
• Wichtige Keywords
• Lesbarkeit
• Übersichtlicher Blog
• Unique Content

Nachhaltiger Content mit wenig Arbeit für Immobilienprofis


Natürlich kann jeder seinen Blog selbst füllen und Texte dafür schreiben. Wer hochwertigen, interessanten Inhalt veröffentlichen möchte, der kann sich aber auch Profis suchen, die das Schreiben der Texte übernehmen. So können Immobilienprofis sich auf ihre Arbeit konzentrieren und Kunden, sowie Immobilien betreuen, während andere sich auf deren Arbeit konzentrieren und gute Texte schreiben. Ohne eigenen Beitrag wird der Makler so im Internet bekannter und erhöht seine Reichweite. Das übernimmt der Blog-Texter.
Der Profi kennt die richtigen Keywords, die er nutzen muss, damit der Blog des Immobilienprofis bei Google weit oben in den Suchanfragen steht. Denn ein erfolgreiches Internetmarketing für Immobilienmakler kann nur funktionieren, wenn der Blog auch gefunden wird und nicht mit zahlreichen anderen halbherzig geführten Blogs in der Versenkung verschwindet. So kann der Blogartikel jeden erreichen, der sich für das jeweilige Thema interessiert. Der Vorteil von Texten im Blog: Jeder kann sie lesen und verstehen, wenn sie gut geschrieben sind; die Texte sind für jeden User einsehbar; interessante Texte werden weiter verlinkt und geteilt und bekommen so eine hohe Reichweite; spannende Themen werden von Nutzern kommentiert und bekommen auch so mehr Relevanz und eine größere Reichweite.
Wer regelmäßig guten Content in seinem Blog veröffentlicht (wöchentlich), der wird interessant, der wird geteilt und diskutiert und bekannt. So kann ein Text-Profi mit seiner Arbeit dem Immobilienprofi zu Bekanntheit im Netz verhelfen – während der Makler selbst wenig Arbeit damit hat. Der Makler kann als Auftraggeber den Text-Profis natürlich Themen für die Blogartikel vorgeben und so Themen, die ihm selbst wichtig erscheinen oder von denen er weiß, dass seine Kunden sich damit beschäftigen, im Internet platzieren. Ansonsten beschränkt sich die Arbeit mit dem Blog auf das Gegenlesen der abgelieferten Texte und das Onlinestellen im Blog. Und auch Letzteres kann vom Immobilienmakler an den Web-Texter meist abgegeben werden.

Das finden Leser spannend


Wichtig für Texte ist die persönliche Betroffenheit, damit ein User sie auch liest. So können ganz praktische Tipps und Hintergrundinformationen, sowie Texte über geltendes Recht, viele Klickzahlen bringen. Dazu muss man sich überlegen, welche Zielgruppen auf den Blog kommen sollen. Das können etwa Mieter oder Vermieter sein. Der Mieter, der überlegt eine eigene Immobilie zu kaufen, hat sich schon vor Wochen im Streit mit dem Vermieter darüber informiert, ob das Haustierverbot im Mietvertrag umgangen werden kann. Dazu hat er einen guten Text auf dem Blog eines Immobilienprofis gefunden. Nun möchte der Mieter einige Wochen später ein Haus kaufen und sich nicht mehr über einen Vermieter ärgern müssen. Da erinnert er sich an den Blog und den Immobilienmakler. Durch erfolgreiches Internetmarketing für Immobilienmakler ist man also nun an einen neuen Interessenten gekommen.
Wer bereits vermietet, der hat vielleicht Interesse an einer weiteren Immobilie, die er wiederum vermieten kann. Daher sind auch derzeitige Vermieter eine wichtige Zielgruppe. Denen kann man relevanten Content bieten, wenn es etwa um Klauseln im Mietvertrag geht: Was ist erlaubt und was nicht? Wer muss jetzt eigentlich wann renovieren? Was mache ich, wenn ich Mietnomaden in meiner Wohnung habe? Und wie kann ich die Bonität von Mietinteressenten überprüfen?
Zum wichtigen Kundenkreis von Immobilienprofis gehören natürlich auch Menschen, die ihre Immobilie verkaufen wollen. Daher sollte es auch interessante Inhalte für diese auf dem Blog geben. Das können Fragen rund um die Preisfindung einer Immobilie sein. Wichtig können auch Texte sein, die Vorteile und Nachteile eines Privatverkaufs sachlich beleuchten oder solche, die erklären, wie man den richtigen Immobilienmakler findet. Solche Fragen treiben Menschen um und die suchen Antworten über Google. So kommen sie auf den Blog des Immobilienprofis – und der bekommt so vielleicht einen neuen Auftrag.
Sowohl für Menschen, die ihre Immobilie verkaufen wollen, als auch für diejenigen, die Interesse an einem Kauf haben, sind aber vor allem die Immobilienpreise wichtig. Guter Content für einen solchen Blog ist für einen Immobilienprofi also immer eine Analyse der Preise in den Regionen, in denen er tätig ist. Das gilt sowohl für den Mietspiegel als auch für durchschnittliche Kaufpreise. Wichtig ist dabei aber auch ein Überblick über die Entwicklung der verschiedenen Preise im Laufe der vergangenen Jahre. Dabei können sich die Preise in verschiedenen Stadtteilen einer Stadt schon sehr unterschiedlich entwickeln. Es lohnen sich also auch Analysen einzelner Stadtteile oder kleiner Gemeinden.

Wer schreibt den Blogartikel?


Gute Texter, die den Blog mit Inhalten füllen, findet man sehr gut über das Internet. Da gibt es verschiedene Portale, auf denen sich Auftraggeber und Texter finden können. Auf www.machdudas.de oder auf www.textbroker.de und www.texterjobboerse.de beispielsweise können Immobilienprofis einen detaillierten Auftrag ausschreiben. Was wird gesucht und wie soll es bezahlt werden? Darauf können sich dann Texter bewerben. Als Bezahlung üblich sind Pauschalpreise pro Text oder einzelne Wortpreise. Eingerichtet werden kann ein Blog einfach über www.Wordpress.de. Auch das kann man über oben genannte Plattformen ausschreiben und Profis machen lassen.
Mehr Informationen gibt es in unserem Webmarketing-Kurs im Zuge der Immobilienmakler-Ausbildung, bei dem ihr mehr über Internetmarketing für Immobilienmakler erfahren könnt.

Wie Sie mehr Kunden im Internet gewinnen und sich mit 5 Schlüsseln vom Wettbewerb abheben, lernen Sie auf unserem Internetmarketing-Wokshop:

arrow
Hier mehr erfahren

25 Comments

  • Rene Siewert

    Reply Reply 3. September 2016

    Hallo,
    ein toller Blog. Ich muß sagen jede Werbung für sich ist gut. Ob es ein Blog ist oder die eigene Seite. Die Kunden entscheiden über das einkommen eines Maklers.
    Wünsche euch weiterhin viel Glück und Erfolg.
    Gruß Rene Siewert aus Chemnitz

    • bosbach

      Reply Reply 4. September 2016

      Danke für den netten Kommentar. Der Vorteil eines Blogs ist, dass damit wesentlich aktueller berichtet werden kann und sich der Makler
      eine eigene Plattform schafft. Normale Webseiten haben leider in der bisherigen Form keine wirkliche Relevanz in der Werbung, Makler
      sollten sich an die Entwicklung im Bereich Onlinemarketing weiterentwickeln.

  • Hallo, tolle Tipps. Ich werde mir in kürze auch einen Blog erstellen um meinen Kunden nochmehr Inhalt zu bieten. Leider ist das Event letzte Woche gewesen 🙁
    Besten Dank Herr Bosbaach

  • Immobilien in Hannover

    Reply Reply 16. Dezember 2016

    Hallo, super Beitrag mit hilfreichen Tipps. Haben wir die gute umgesetzt? Eine kleine Einschätzung würde uns viel bringen.

    VG

    • bosbach

      Reply Reply 2. Januar 2017

      Ich habe mir die Seite angeschaut. Was das wichtigste ist, das Ziel des Blogs zu definieren. Mit Sicherheit gibt es einige Optimierungsansätze für Ihren Blog. Das wichtigste guter Content und ich bin mir nicht ganz sicher, welchen Zweck der Blog haben soll, mal abgesehen von grundsätzlichen Informationen. Sie haben auch ein Youtube Video eines anderen Maklers eingebunden, was geradewegs zu dessen Youtube Kanal führt. Ist das Ihr Ziel nur Informtionen zu liefern, ohne die Seite zu monetarisieren?

  • Hallo Herr Bosbach,

    durch Zufall habe ich Ihren Blogartikel gefunden. Vielen Dank für die ausführlichen Tipps.
    LG. aus Berlin

  • Immo Bloger

    Reply Reply 3. Mai 2017

    Hallo, toller Blog. Vielen Dank dafür! Immobilien beschäftigen mich den ganzen Tag, ich sauge jede Info auf die ich bekommen kann. Da hilft so ein Blog wie Ihrer immer sehr. VG

  • David Müller

    Reply Reply 26. Mai 2017

    Vielen Dank für den ausführlichen Beitrag. Mein Onkel ist seit Jahren Makler und hat mich für diesen Beruf inspiriert. Gerne würde ich eine Ausbildung anfangen zum Immobilienmakler machen, da ich gerne in der Zukunft Immobilien verkaufen möchte.

    • bosbach

      Reply Reply 26. Mai 2017

      Am besten schauen Sie sich in der kommenden Woche unser nächstes Live-Webinar zum Thema- Kundengewinnung im Internet an. Hier können Sie sich alles anschauen und anmelden: http://www.maklererfolg-online.de

  • Maik K.

    Reply Reply 25. Juni 2017

    Sehr gut geschriebener Artikel mit guten Tipps. Wichtig, und das gilt für jede Art von Makler (z.B. auch für Versicherungsmakler) sind Ehrlichkeit und Offenheit, dem Kunden gegenüber.

    Beste Grüße, Maik

  • Lieber Herr Bosbach,
    vielen Dank für diesen Artikel – Wir überlegen schon die ganze Zeit, ob wir tatsächlich einen Blog mit aufnehmen sollen. Uns ist nicht ganz kalr welche Inhalte wir einstellen sollten. Faktisch ist es doch so, dass ein wirklich guter Immobilienmakler oft nicht die Zeit, sich alle 2-4 Wochen einmal hinzusetzen und wirklich immer etwas komplett Neues zu erfinden, worüber die Kolleginnen und Kollegen nicht bereits schon geschrieben hätten. Es würde uns interessieren, wieviel Zeit Sie für den Blog aufwenden und ob Sie nur für Ihre Seite Blog Artikel schreiben?

    Grüße aus Ebersberg
    Beste Grüße
    Michael

    • bosbach

      Reply Reply 26. Juli 2017

      Bei Blogs gibt es zwei Möglichkeiten. a) selbst schreiben, da man die Themen selbst detailliert und unternehmensorientierter schreiben kann b) die Artikel schreiben lassen, was die Sache vereinbart. Schreibern/innen reichen Stichworte und dann werden die Themen recherchiert und geschrieben. Grundsätzlich macht es Sinn einen Artikel pro Woche zu schreiben mind. jedoch zwei Artikel pro Monat. Es ist völlig egal, was andere Firmen schreiben, denn der eigene Artikel und die Qualität sind wichtig. Ich würde mich auf keinen Fall an anderen orientieren. Machen Sie sich eine Liste mit den ersten 10 Themen und schreiben sich dazu entsprechende Stichpunkte und dann legen Sie los. Einen Schreiber/in können Sie im Internet finden, wenn Sie da Stichwort: Blogartikel schreiben lassen eingeben.

  • Max

    Reply Reply 16. August 2017

    Über einen Immobilien Blog haben wir auch schon nachgedacht. Wir sind nur am zweifeln, dass die Blog Beiträge überhaupt Leser finden. Man konkurriert ja dann gegen Beiträge von der Morgenpost, FAZ etc. die im Immobilienbereich ja fleißig am schreiben sind…

    • bosbach

      Reply Reply 20. November 2017

      Sorry für die späte Antwort. Sie konkurrieren nicht gegen die großen, wenn Sie sich auf die Themen eines Maklers konzentrieren.

  • Nadja

    Reply Reply 28. Januar 2018

    Toller Artikel! Ein Blog hat sehr viele Vorteile, aber man muss es halt ständig aktualisieren und erweitern, sonst macht es keinen Sinn.

    Liebe Grüße aus Bremen,
    Nadja

  • Coozzy Immobilien

    Reply Reply 10. April 2018

    hey,

    toller Artikel – vielen Dank

    gruss Nick

  • Pim

    Reply Reply 25. April 2018

    Es ist heutzutage sehr wichtig im Netz sichtbar zu sein. Dass gilt in jedem Bereich. Ich glaube dass deine Beitrag sehr Informativ. Viele Makler wissen nicht wie sie das Netz für sich einsetzen können.

  • MetaFeld

    Reply Reply 25. Juni 2018

    Danke für die hilfreichen Tipps! Ein Blog ist unerlässlich allein aus SEO gründen. Passende CTA´s ermöglichen zusätzlich noch die Leadgenerierung.

  • Isabella

    Reply Reply 12. Juli 2018

    sehr ausführlich und top beschrieben! dnake für deine Tipps

Leave A Response

* Denotes Required Field