Lassen Makler sich bei der Akquise die Kunden wegschnappen?

Hier eine kleine Geschichte dazu.

Zum Beispiel schaltet das Käuferportal, sowie einige andere Firmen auch, Anzeigen im Internet, um Verkäufer für Makler zu gewinnen. Das Spannende daran ist, dass in fast jeder größeren Stadt 3 Makler die Interessenten kaufen sollen. Mindestens 5 Leads pro Woche sollen abgenommen werden. Das macht im Monat ca. 4.000 € für den Makler.

Solange der Makler selbst nichts tun muss, um zu neuen Kunden zu kommen, zahlt er gerne.

Was ziehen wir daraus? Ja, man kann im Internet neue Kunden und Vermarktungsaufträge gewinnen und das ist nicht erst seit dem Betreiben von Käuferportalen bekannt. Leider werden in der Maklerschaft sträfliche Fehler begangen und viele scheitern im Selbstversuch kläglich.

Warum?

1. Es wird keine eigene Marke geschaffen.
2. Die Strategie fehlt.
3. Es wird nach wie vor auf das alte Homepage-Modell gesetzt (es ist ja auch super, wenn man eine gut designte Webseite den Kollegen und seinen Kunden
zeigen kann. Da alle voll des Lobes sind, kommt man nicht im Entferntesten auf den Gedanken, dass dies mit Kundengewinnung leider nichts tun hat. Denn
solange die eigene Seite keine Kunden gewinnt, ist sie auch wertlos).
4. Keine Landing Pages (Beachte: Landing Pages sind keine Unterseiten auf der eigenen Webseite, sondern etwas komplett anderes).
5. Der Makler hat Angst, sich und seine Leistung professionell zu verkaufen (das könnte ja dem Image schaden).
6. Es werden wertvolle Informationen auf der Webseite verschenkt: Sie werden nicht in Szene gesetzt und vom Interessenten keine kleine Gegenleistung
eingefordert (z.B. die Email-Adresse).
7. Professionelles tag-basiertes Email-Marketing (Makler CRM-Programme und daraus verschickte Newsletter sind nicht rechtskonform und daher abmahnfähig;
das kann den Makler viel Geld kosten).
8. Es wird kein, oder nur selten, Videomarketing eingesetzt (Erklärfilme sind selten einzigartig, da sie von vielen anderen auch verwendet werden. Dadurch
ist der Makler wieder einer von vielen, aber nicht besonders).
9. Es wird keine vertrauensvolle Beziehung zu einem Interessenten aufgebaut, sondern will zu Beginn direkt zu viel und fällt mit der Tür ins Haus
(direkt den Auftrag haben wollen und jeder weiß, dass man 7 bis 10 Kontakte benötigt, um eine vertrauensvolle Basis zu schaffen, damit eine langfristige
Geschäftsbeziehung zum Tragen kommt).
10.Es findet keine Weiterentwicklung statt (Wissen ist Macht und das nicht erst seit gestern. Steigern Sie Ihr Wissen und Sie werden mehr Aufträge und
Kunden gewinnen. Das ist die Folge!).

Was mich fassungslos macht? Erst machen sich viele Makler abhängig von Immobilienportalen und anschließend machen sie sich beim Kauf von Interessenten wieder abhängig.

Fazit: Ein cleverer Unternehmer hat die Verantwortung, ein eigenes funktionierendes Kundengewinnungssystem aufzubauen. Wer das nicht macht, macht sich abhängig von anderen und ist wirtschaftlich gefährdet.

Das Rechenbeispiel ist einfach:
3 Makler zahlen je ca. 4.000 € = 12.000€. Das Käuferportal hält z.B. 50% Gewinn ein und investiert ca. 6.000 EUR in die Werbung im Internet. Es gewinnt Interessenten, die dann an die vertraglich gebundenen Makler verkauft werden. Selbst wenn diese Rechnung nicht zu 100% zutrifft, zeigt sie deutlich, was die Strategie dahinter ist. Natürlich ist dies ein vertretbares und lukratives Geschäftsmodell, aber jeder Makler der diesen Weg geht, sollte sich bewusst werden, was dies unternehmerisch bedeutet.

Jedes halbwegs gut aufgestellte Maklerunternehmen sollte in der Lage sein, Kunden eigenständig zu generieren und seine Marke in den Vordergrund zu stellen. Sie dürfen auf keinen Fall Erfüllungsgehilfe für ein anderes Unternehmen werden.

Das Beste kommt noch, denn jeder einzelne Interessent wird 3 x verkauft, also jeder der zahlenden Makler bekommt den gleichen Lead (Interessenten). Ok, das nennt man dann Wettbewerb. Immobilienscout24 springt im übrigen gerade auf genau denselben Zug auf, um wieder einmal dem Makler Gutes zu tun und sie zur Kasse zu bitten.

Auf den Punkt: Fangen Sie an, sich Ihr eigenes System aufzubauen und Internetmarketing professionell zu nutzen, damit Sie direkt an Interessenten und Kunden kommen. Zusätzlich positionieren Sie Ihre eigene Marke und stärken nicht die Marke anderer Unternehmen mit Ihrem Geld.

Nehmen Sie Ihr Onlinemarketing in die eigene Hand!

Unser Internetmarketing-Workshop zeigt Ihnen in 2 Tagen, wie Sie ein eigenes System aufbauen und selbst Kunden im Internet gewinnen. 7 Tage pro Woche und 24 Stunden am Tag.

arrow

Beste Grüße

Heinz Bosbach

4 Comments

  • Rainer Wildemann

    Reply Reply 17. Januar 2016

    Heinz Bosbach trifft den Nagel auf den Kopf.
    Wir liefern den Portalen unser “Gold” für lau, und bezahlen auch noch viel viel Geld dafür.
    Wenn einem dies erst mal klargeworden ist, sollte man sofort handeln, und den Portalen den Stecker ziehen.
    Das was Käuferportal treibt, ist wohl kaum noch zu topen.
    Jeder Makler der bei diem Verein € 5000,- p.m. zahlt sollte sofort beim zuständigen AG einen Eilantrag auf sofortige Entmündigung stellen.
    Die Unverfrorenheit des Käuferportals ist das eine.
    Das sich hierfür Makler finden, die bereit sind dafür zu zahlen, schlägt dem Fass den sprichwörtlichen Boden raus.
    Die Jungs von Käuferportal müssten über diese unfassbare Dummheit der eigenen Kunden regelrecht besoffen vor Freude sein. Für mich einfach unfassbar, was sich derzeit abspielt.

    • bosbach

      Reply Reply 18. Januar 2016

      Vielen Dank für den Kommentar. Solange Makler dadurch neue Kunden gewinnen, wird sich der Einzelne auf die Schenkel hauen und sagen, dass alles in Ordnung ist.
      Schade ist, dass viele keine eigenen Ideen entwickeln und dadurch immer von anderen abhängig sein werden, um Online neue Kunden zu gewinnen.

  • Werner Küther

    Reply Reply 12. März 2016

    Ich kann es nicht nachvollziehem, dass Makler immer noch die großen Immobilienportale für Immobilienanzeigen nutzen und damit vergleichbar sind. Seit Jahren nutze ich keine großen Immobilienportale mehr. Ich habe nicht nur mehr Kosten gespart, ich bin dadurch auch erfolgreicher geworden. Das ersparte Geld sollte man dann lieber in den eigenen Internetauftitt stecken.

    • bosbach

      Reply Reply 14. März 2016

      Aus meiner Sicht liegt das daran, dass viele Makler diesen Weg wählen, da die Ergebnisse anderer Möglichkeiten weitestgehend a) nicht bekannt sind und b) auch Angst vorliegt, ob man mit anderen Wegen genügend Anfragen beim Verkauf erzielt. Da nutzen die meisten erstmal den scheinbar einfacheren Weg. Mich würden Ihre Erfahrungen interessieren und diese mit Ihnen diskutieren. Grundsätzlich haben Sie natürlich recht!

Leave A Response

* Denotes Required Field